Checkliste

In vier Schritten zum «Vitamin B-Profi»

Mehr als 70 Prozent aller Führungspositionen werden über Beziehungen besetzt. Wertvolle private Beziehungsgeflechte dienen der Prävention von persönlichem wirtschaftlichem Misserfolg und sind zugleich Karrierebeschleuniger par excellence.

Klären Sie für sich, was Sie als Person ausmacht und was Sie beruflich erreichen möchten

  • Ahmen Sie niemanden nach, sondern nutzen Sie die Talente, die Sie haben, um anderen Menschen zu helfen.
  • Analysieren Sie Ihre bisherige berufliche Laufbahn und machen Sie sich klar, worin ihre Kernkompetenz besteht.
  • Wenn Sie glauben, zu wenig präzis zu verstehen, was Sie persönlich und beruflich ausmacht, kann Ihnen ein Development Assessment Aufschluss geben.
  • Legen Sie gemäss Ihrer Kernkompetenz fest, welche Aufgabe und Position Sie gegen Ende Ihrer beruflichen Laufbahn wahrnehmen wollen.
  • Geben Sie sich nicht der Illusion hin, dass eine bedeutende berufliche Laufbahn ohne Opfer abgeht. Das grösste Opfer, das Sie zu erbringen haben, ist die in den Beruf investierte Zeit, die Sie von Ihren Liebsten trennt.

Sorgen Sie im Lauf der Zeit für die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen, um für die angestrebte Position wählbar zu sein

  • Man kann sich nicht ändern und sollte es auch nicht versuchen. Man kann einige Verhaltensweisen anpassen und die eine oder andere Wissenslücke schliessen. Seien Sie mehr wie Sie selbst, nicht weniger.
  • Analysieren Sie den Werdegang führender Persönlichkeiten in Ihrem Unternehmen und Ihrer Branche, statt zu jammern, dass es angeblich schon wieder jemand «ganz Ungeeignetes» nach oben geschafft hat. Versuchen Sie, diese Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit zu erleben oder sogar kennen zu lernen.
  • Klären Sie, welche beruflichen Positionen für die von Ihnen angestrebte Funktion sinnvollerweise durchlaufen werden sollten. Suchen Sie dazu den Gedankenaustausch mit Personen in Ihrer Branche, die es weiter gebracht haben als Sie, pflegen Sie den Gedankenaustausch mit Headhuntern und engagieren Sie einen Executive Coach.
  • Sollten Sie sich auf dem Weg zu Ihrem Ziel zwischenzeitlich als Versager fühlen, denken Sie an das Bild der Leiter. Wenn Sie auf der Leiter stehen, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie wieder hinuntergehen wollen, wo Sie herkamen oder ob Sie in ungewohnte Höhen steigen möchten, wo Neues und Unbekanntes auf Sie wartet.
  • Es sind die Rückschläge, die den Charakter schmieden. Wir lernen nur durch Pleiten, Pech und Pannen. Akzeptieren Sie auch Phasen, in denen Sie nichts unter Kontrolle haben, die Nerven blank liegen und das Selbstwertgefühl am Boden ist. Wenn Sie merken, dass Sie total anstehen, scheuen Sie sich nicht, einen Psychotherapeuten zu konsultieren. Das ist besser, als derartige Zustände einreissen zu lassen.

Wenn Sie tatsächlich zum «Vitamin B-Profi» werden wollen, sollten Sie irgendwann akzeptieren, dass Ihre Beziehungen wichtiger als Ihre Produkte und persönlichen Bedürfnisse sind. Achtung: einige können oder wollen das nicht verstehen und sehr geschäftsmässig eingestellten Menschen liegt diese Strategie ganz einfach nicht

  • Sie wissen, was Sie wollen und bringen die Voraussetzungen dafür mit. Unterschätzen Sie aber nicht, dass Sie auch auf andere angewiesen sind, um ihre  Ziele zu erreichen. Gewinnen Sie einflussreiche Fürsprecher, die sich für Sie einsetzen und Ihnen vertrauen.
  • Wenn Sie bereit sind, Beziehungen den höchsten Stellenwert einzuräumen: a) Werden viele Menschen, denen Sie begegnen, spüren, dass es ihnen nicht zu allererst darum geht, von ihnen zu profitieren; b) Werden einige dieser Menschen bei Gelegenheit an Sie denken; c) Ansonsten ziehen sie sich zurück
  • Wir haben in der Regel mit drei Personengruppen zu tun: a) Denjenigen, die uns wirklich helfen können. Das sind oftmals Unternehmenseigentümer, hochrangige Manager, VIPs, aber auch  wohlgesonnene Vorgesetzte und Berufskollegen. Diese Menschen können Sie anderen einflussreichen Menschen aus Ihrem Netzwerk empfehlen. Das ist eine hohe Auszeichnung. b) Wer es gut mit Ihnen meint und zu Ihnen steht. Das sind Familie und enge Freunde. c) Lose Beziehungen. Das sind Mitglieder von Service-Clubs und Zünften, aber auch Golfer, Ärzte, Wirtschaftsprüfer und Versicherungsagenten.
  • Lassen Sie regelmässig, konsequent und nachhaltig von sich hören: denken Sie aber daran, dass wir in Mitteleuropa und nicht in den Vereinigten Staaten leben.
  • Bleiben Sie in Kontakt: ständig, persönlich und systematisch. Denken Sie aber auch in dieser Hinsicht daran, dass wir nicht in Amerika leben.

Vergrösserung des eigenen Beziehungsnetzwerks

  • Freuen Sie sich am heute und auf morgen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie Energie haben.
  • Wir können uns nicht mit allen Menschen verständigen. Dennoch verbindet die Meisten von uns das Bedürfnis, in der Arbeit einen Sinn zu sehen und damit zufrieden zu sein. Es geht uns um finanziellen Erfolg, mehr noch aber um persönliche Erfüllung.
  • Entwickeln Sie die Einstellung, wissen zu wollen, wie es Ihren Mitmenschen wirklich geht. Helfen Sie den Menschen, mehr sie selbst, authentischer zu werden. Das ist aber auch, was andere Menschen anzieht.
  • Um sich mit einem fremden Menschen bekannt zu machen, fragen Sie: a) «Was machen Sie beruflich?» b) «Was gefällt Ihnen an Ihrer Tätigkeit am meisten?» c) Und – falls Sie den Kontakt vertiefen möchten: «Ich würde gerne mehr von Ihnen erfahren.»

 

Kommentieren0 Kommentare

Der Wirtschaftspsychologe, Unternehmensberater, Beirat und Hochschuldozent Dr. Leopold Hüffer 
ist seit über 20 Jahren in der Führungskräftebeurteilung tätig. 
Er hat Einzel-Assessments mit mehr als 2000 Managern aus 40 Wirtschaftsnationen durchgeführt und rund 50 Unternehmen beraten.

Weitere Artikel von Leopold Hüffer
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren