Checkliste

Alles bereit fürs Coaching?

Coaching ist in aller Munde und jede und jeder darf sich «Coach» nennen. Doch es gibt wichtige Punkte zu beachten, damit ein Coaching Erfolg verspricht.

Coaching hat die erfolgreiche Bewältigung von Aufgaben und Herausforderungen im Beruf, die Erweiterung der Handlungskompetenz und die persönliche Reflexion zum Ziel. Es setzt den Fokus auf die Person, deren Position, deren Aufgaben, die Rollen und entsprechendes Handeln. Die Arbeitsweise im Coaching ist, je nach Situation, mehr aufgaben-, personen- oder prozessorientiert. In der Vereinbarung mit dem Coach werden überprüfbare Zielsetzungen und die Dauer der Beratung festgehalten. Freiwilligkeit und Eigeninteresse sind wichtige Grundlagen für erfolgreiches Coaching.

Coaching wozu?

Die Analyse komplexer oder belastender Arbeitssituationen, das Klären von Rollen und Funktionen, die Vorbereitung auf die Übernahme neuer Funktionen, die Unterstützung im Umgang mit Stress, die Bewältigung von Konfliktsituationen, persönliche Entwicklungsthemen, die mit dem beruflichen Handeln in Verbindung stehen – all dies sind Themen, die im Rahmen eines Coachings bearbeitet werden können.

Coaching für wen?

Coaching ist das massgeschneiderte Angebot für Personen, die aktuelle Herausforderungen besser bewältigen und sich neue Handlungsperspektiven erarbeiten wollen. Die Aussensicht und professionelle Werkzeuge des Coachs leisten dabei wertvolle Dienste.

Der passende Coach

Eine ausführliche Checkliste zur Berater/innensuche ist abrufbar unter bso.ch.

Vorbereitung auf das Coaching

Wichtig ist Klarheit über die Fragestellung und welche Ziele erreicht werden sollen. Dabei wird beachtet, welche persönlichen und zeitlichen Ressourcen der Kunde einbringen kann. Eine Toolbox mit hilfreichen Instrumenten für die Vorbereitung auf ein Coaching ist zu finden unter beratungsexzellenz.ch

Was passiert im Coaching?

Nach einer sorgfältigen Analyse werden überprüfbare Ziele und die Ressourcen des Kunden heraus gearbeitet. In einem strukturierten Gespräch werden neue Handlungsperspektiven gemeinsam erarbeitet und die Kundin wird befähigt, für die selbstgewählten oder mit dem Auftraggeber verabredeten Themen gewünschte Veränderungen zu entwickeln und umzusetzen. Coaching kann je nach Tätigkeitsfeld und Auftrag mehr die psychosozialen Kompetenzen der Kundin bearbeiten oder stärker auf Themenfelder der Führung oder Organisationsentwicklung (Strategie, Struktur, Kultur) bezogen sein.

Merkmale eines guten Coachs

Ein guter Coach orientiert sich ausschliesslich am Kundennutzen. Er/sie ist einem ethischen Kodex verpflichtet, arbeitet mit verbindlichen Vereinbarungen (Vertrag), hat ein systematisches Vorgehen und überprüft die Resultate. Er/sie hat eine fundierte Ausbildung, ein breites Methodenrepertoire, verfügt gegebenenfalls über entsprechende Feldkompetenz sowie Führungsexpertise und ist innerhalb der Professional Community einem Qualitätssystem verpflichtet.

Coaching im Auftrag des Chefs

Coaching kann Teil einer Personalentwicklungsmassnahme sein, Auftraggeberin ist somit eine vorgesetzte Person. In diesem Dreiecksverhältnis gilt es vorgängig und klar zu vereinbaren, welche Themen Gegenstand des Auftrags sind, welche Ziele erreicht werden sollen und ganz wichtig: ob und wie der Auftraggeber (also die vorgesetzte Person) über die Ergebnisse informiert wird.

 

Kommentieren0 Kommentare

ist Geschäftsleiterin des Berufsverbandes für Coaching, Supervision und Organisationsberatung bso in Bern. Der Verband setzt sich seit über 35 Jahren für qualitativ gute Beratung ein und hat ein markenrechtlich geschütztes Label «Coach bso» geschaffen.

www.bso.ch

Weitere Artikel von Susanne Fasel
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren