Checkliste

Business-Look: Dress for success

Täglich verbringen Sie Zeit mit Kandidatinnen und Kandidaten, welche sich auf Stellen in Ihrem Unternehmen bewerben. Sie sind der erste Kontakt des Kandidaten und repräsentieren damit Ihr Unternehmen. Der erste Eindruck zählt und damit auch das Äussere. Was gilt es dabei zu beachten?

1. In welcher Firma arbeite ich? Welche Werte vermittelt die Firma?

Gibt es in Ihrer Firma ein Dresscode-Manual? Halten Sie sich daran? In vielen Firmen ist konservative Kleidung Pflicht. Der Firmenauftritt soll in allen Bereichen in einem einheitlichen Bild erscheinen. Wichtige Überlegungen dazu sind: Welchen Eindruck soll ich über mich und meine Firma vermitteln?

2. Pflege

Achten Sie beim Schminken auf dezentes Make-Up und tragen Sie nicht zu viel Parfum auf. Bei den Herren wirkt ein rasiertes Gesicht am gepflegtesten, in manchen Situationen geht ein sauberer 3-Tage-Bart.

3. Haare

Auch hier ist Pflege gross geschrieben. Damen können ihre Haare offen tragen, diese sollten aber nicht zu viel des Gesichts verdecken. Bei Herren sind lange Haare erlaubt, solange diese gepflegt sind.

4. Nackte Haut

Nackte Haut ist soweit wie möglich zu vermeiden, denn nackte Haut strahlt Verletzlichkeit und Nähe aus. Bauchfrei ist im Arbeitsalltag ein Tabu. Bei Frauen sollten zudem die Schultern bedeckt sein, Trägershirts oder Spaghettiträger-Kleider sind ein No-Go. Bei den Herren ist in den meisten Unternehmen das Tragen langer Hemdsärmel Pflicht.

5. Ausschnitt

Bei Männern weniger massgebend, da oft ein Hemd mit Krawatte getragen wird. Beim Hemd ohne Krawatte sollten maximal die obersten zwei Knöpfe offen sein. Bei den Damen gilt als idealer Ausschnitt, wenn das Oberteil eine Handbreit oberhalb der Brust beginnt.

6. Farben

Neutrale Farben sind im Job ideal. Dunkelblau schafft Vertrauen, schwarz ist eine sehr edle und elegante Farbe, die jedoch auch als distanziert wahrgenommen wird. Achten Sie darauf, dass Sie Kontraste schaffen: dunkelblauer Hosenanzug und weisses Hemd oder Bluse. Weitere ideale Business-Farben sind grau und braun. Als Alternative zum weissen Hemd / Bluse kann ein hellblaues getragen werden. Von rosarot ist für beide Geschlechter eher abzuraten.

7. Muster

Grosse und unruhige Muster lenken ab. Die Augen des Gegenübers sind mit der Aufnahme der Muster beschäftigt und verhindern die Konzentration beim Zuhören. Verzichten Sie wo möglich auf Muster.

8. Schuhe

KEINE Sandalen – dies gilt für Damen und Herren. Bei den Herren sind gepflegte dunkle Schuhe ideal. Achten Sie darauf, dass die Schuhe dunkler sind als das restliche Outfit. Ersetzen Sie abgelaufene Schuhe. Damen sollten Schuhe ohne aufwendige Dekoration tragen. Ballerinas wirken mädchenhaft.

9. Accessoires / Krawatte

Ob Krawatten-Tragen Pflicht ist oder nicht, sollten Sie intern abklären. Wenn Sie Krawatte tragen, achten Sie darauf, dass diese farblich passt und nur gemustert ist, wenn der Anzug und das Hemd uni sind. Bei Frauen ist weniger mehr. Schmuck und Accessoires sollten mit dem Outfit harmonisieren und nicht zu sehr auffallen.

10. Kompetente Ausstrahlung

Dies erreichen Sie durch ein Outfit, welches vom Stil und den Farben her zu Ihnen passt. Achten Sie auf bequeme Teile und angenehme Stoffe, welche sich dem Körper anpassen. Es gibt nichts Schlimmeres, als zu enge oder zu grosse Kleider. Mit einem sauberen und faltenlosen Outfit strahlen Sie Kompetenz aus und vermitteln Wertschätzung sich selbst und Ihren Ansprechpartnern gegenüber. Mit einem Nadelstreifen-Anzug / Kostüm liegen Sie nie falsch, denn die Streifen vermitteln Geradlinigkeit.

 

Kommentieren0 Kommentare

Nicole Davoli ist dipl. Informatikerin, Image Consultant und Erwachsenenbildnerin mit eidg. Fachausweis. Nach einer Karriere im Informatik-Bereich hat sie ihre kreativen Fähigkeiten entdeckt. Sie sensibilisiert und berät Privatpersonen und Firmen zum Thema Erscheinungsbild und «erster  Eindruck».

Weitere Artikel von Nicole Davoli
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren