Checkliste

Warum Vorsätze sehr oft sehr sinnlos sind

Alle Jahre wieder … wird zwischen zwei Glas Sekt kurzerhand entschieden, etwas weniger zu essen, mit dem Rauchen aufzuhören, mehr Sport zu machen oder mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Gehen die Kopfschmerzen der Neujahrsnacht langsam zurück, verflüchtigen sich mit dem Alkohol meist auch die guten Vorsätze. Fünf(einhalb) Tipps, wie aus einem halbherzigen Vorsatz ein Ziel wird, das Sie tatsächlich erreichen können.

Warum tun sich so viele Menschen dies Jahr für Jahr an? Und warum überhaupt zum Jahreswechsel? Der einzige Grund scheint, weil man einen neuen Kalender an die Wand hängt und dieser mit einer neuen Jahreszahl überschrieben ist. Ein neues Jahr – ein neues Glück. Aber Ziele sollten sich nicht am Faktor Glück orientieren, sondern am Faktor Sinn. Was hat jetzt das Thema Sinn mit guten Vorsätzen zu tun?

Fragen wir doch jemanden, der sich grundsätzlich vornimmt, sich im neuen Jahr mehr zu bewegen – er möchte «einfach fitter werden». Diesen Vorsatz wird man zu 99 Prozent nicht erreichen. Ganz einfach, weil «fit» kein Bild in einem Menschen erzeugt. Was ist fit? Ich zum Beispiel, kann mir selbständig die Schuhe zubinden, also bin ich fit. Andere würden sagen, dass sie den Marathon unter drei Stunden laufen und darum «fit» sind.

Also: Basteln Sie sich keine Vorsätze, setzen Sie sich echte, sinnvolle Ziele. Und packen Sie auch etwas Spass dazu.

1. Sie brauchen ein Bild

«Ich möchte fit werden» ist ein undefinierter Wunsch. «Ich möchte nackt gut aussehen» ist immer noch kein klares Ziel. Es sagt aber schon wesentlich konkreter aus, was man erreichen möchte und beinhaltet wesentlich mehr Spass.

Nun geht es darum, sich ein Ziel-Bild zu machen. Da gehören Fragen rein wie: Wie viele Kilos müssen über den Jordan gehen, dass Sie nackt gut aussehen? Wie oft trainieren Sie? Wie stellen Sie Ihre Ernährung um? Und schliesslich kommt die wichtige Frage: Wann genau wollen Sie vor den Spiegel treten und zu sich sagen: «Wow. Ich sehe nackt gut aus!»

Ihr Ziel-Bild sollten Sie sich visuell vorstellen, sollten Sie wirklich «sehen» können.

2. Sie brauchen eine Verpflichtung

Es gibt Menschen, die setzen sich ein Ziel und ziehen das durch. Punkt. Für viele Menschen ist allerdings eine Verpflichtung Gold wert. Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel einen Vertrag mit einem Kollegen schliessen, der Ihr Ziel (z. B. jeden Montag, Mittwoch und Freitag um 5 Uhr morgens für eine Stunde joggen gehen) detailliert beschreibt. Dieser Kollege darf Sie dann jederzeit «kontrollieren» und früh morgens überprüfen, ob Sie wirklich am Joggen sind.

Halten Sie den Vertrag nicht ein (die Details dürfen Sie ja selber bestimmen), sind Sie zu einer Zahlung von mind. 1000 Franken verpflichtet (je höher Sie hier gehen, umso eher wird man Sie auf der Rennstrecke antreffen).

3. Sie brauchen Zeit für sich selber

Ich weiss, dass Sie jetzt gedacht haben: «Das weiss ich. Ich müsste schon längst etwas mehr Zeit für mich haben, aber …» Kein Aber! Sie sind die wichtigste Person – wenn Sie nicht mehr «funktionieren» ist alles aus (für Sie). Nehmen Sie sich also regelmässig Zeit für sich. Einmal am Ende des Jahres um 23.55 Uhr reicht definitiv nicht.

Überlegen Sie sich, was Sie wirklich wollen im Leben. Ob Sie glücklich sind, und was Sie in den verschiedenen Lebensbereichen verändern wollen, in denen Sie nicht so glücklich sind. Lassen Sie sich dann von keinem «Ja, aber …» und «So einfach ist das aber nicht» aufhalten. Vielleicht ist es nicht einfach. Aber ist es einfach, jahrelang unzufrieden und unglücklich zu sein?

4. Warten Sie nicht auf den richtigen Zeitpunkt

Wir haben in unseren Breitengraden so viele Möglichkeiten. Doch leider finden wir immer wieder Gründe, warum etwas nicht geht oder gerade jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist. Ein 80-jähriger Mann (er hat einen Sohn) erzählte mir einmal, dass er nie in seinem Leben einen Kinderwagen geschoben hat.

Er arbeitete damals ständig, hatte zwar vor, etwas kürzer zu treten, doch es klappte nicht. Er hoffte lange darauf, dass sein Sohn selber Kinder haben wird, damit er dann doch noch einmal mit dem Kinderwagen spazieren gehen kann. Leider ist der Sohn – und auch dessen Frau – beruflich so stark eingespannt, dass es wahrscheinlich keine Kinder geben wird.

5. Sie haben die Verantwortung für Ihr Leben

Viele Menschen sind so stark in ihrem Alltags-Hamsterrad gefangen, dass sie kaum dazu kommen, sich mehr als einmal im Jahr (ganz kurz) Gedanken über sich und das eigene Leben zu machen. Das ist nicht nur sehr traurig, sondern eigentlich auch verantwortungslos. Denn schliesslich haben wir die Verantwortung für unser Leben. Niemand anderes.

Man kann sich also weiter etwas vormachen und vorsätzlich Vorsätze vergessen oder verdrängen. Oder Sie übernehmen die Verantwortung für Ihr Leben jetzt. Das müssen Sie nicht auf den 31.12. terminieren. Jedes andere Datum ist genauso gut. Wie wäre es mit heute?

Zusatztipp: Facebook, der Zielkiller

Veröffentlichen Sie Ihr Vorhaben nicht so ohne weiteres auf Social-Media! Warum? Weil Sie dann von lieben Kollegen für Ihr Vorhaben bereits mit Lob und Anerkennung überschüttet werden. Unser Gehirn ist aber darauf programmiert, dass es erst bei Zielerreichung Lob und Anerkennung gibt.

Erhalten wir dies zu früh, müssen wir uns ja nicht mehr anstrengen und unser Ziel wirklich erreichen. Deshalb schaltet Ihr Gehirn dann – zu früh – auf «schon erfüllt» und Sie bleiben morgens im warmen, gemütlichen Bett liegen.

Kommentieren0 Kommentare
Stefan Dudas

Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Der Keynote-Speaker, Coach und Autor «VOLL SINN – Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen» legt humorvoll und tiefsinnig das Fundament für neue Denk-Ansätze. Sein Suxess-System für sinnbasiertes Management vermittelt Sinnhaftigkeit in Führung, Kommunikation sowie Motivation.

Weitere Artikel von Stefan Dudas

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren