Checkliste

Arbeitsorganisation: Besteht Verbesserungspotenzial?

Alles immer schneller, und zwar gleichzeitig: Wo unter Druck besonders viel Zeit investiert wird, sinkt ironischerweise irgendwann die Produktivität – und die Motivation gleich mit. Umso wichtiger ist eine gute Arbeitsorganisation. Ob in einem Unternehmen diesbezüglich Handlungsbedarf besteht, zeigt untenstehender Test.

Die digitale Revolution erfordert neue Organisationsmodelle und Arbeitskonzepte im Unternehmen sowie neue Kompetenzen bei den Mitarbeitenden. Wenn Themen wie Arbeitsmenge, Überlastung, Termintreue oder fehlende Work-Life-Balance beklagt werden, hilft möglicherweise die Anpassung der Arbeitsorganisation. Bei steigenden Anforderungen und zunehmender Digitalisierung benötigen Mitarbeitende zudem mehr Fähigkeiten zur Entwicklung und Nutzung von geeigneten Methodenkompetenzen.

Die folgenden Fragen helfen Ihnen zu eruieren, ob Verbesserungen der Arbeitsorganisation Abhilfe schaffen könnten.

Überlastung

  • Gibt es in Ihrem Unternehmen viele Mitarbeitende, die über Überlastung klagen?
  • Gibt es Mitarbeitende oder ganze Abteilungen, die ihre Überstunden nicht in den Griff bekommen?
  • Gibt es Abteilungen, die Probleme mit Termintreue haben?
  • Wird in Ihrem Unternehmen häufig am Abend oder am Wochenende gearbeitet?
  • Gibt es innerhalb von Teams und Abteilungen grosse Unterschiede in der Arbeitsbelastung?

Pausenkultur

  • Fallen Ihnen Mitarbeitende oder ganze Abteilungen auf, die wenig oder fast keine Pausen machen oder am Arbeitsplatz ihre Mahlzeiten zu sich nehmen?
  • Fällt Ihnen auf, dass Mitarbeitende in den Ferien nicht mehr wirklich regenerieren können?

Motivation

  • Bemerken Sie zunehmend stressbedingte Demotivation bei Mitarbeitenden?
  • Haben Sie Mitarbeitende oder ganze Abteilungen im Verdacht, unter Präsentismus zu leiden?

Kommunikationskultur

  • Klagen Mitarbeitende darüber, zu viel Zeit in Sitzungen zu verbringen oder unter der Flut von E-Mails zu versinken?
  • Finden in Ihrem Unternehmen viele Ad-Hoc-Besprechungen statt?
  • Bemerken Sie in der Kommunikationskultur «Unverbindlichkeiten» wie zum Beispiel zu wenig Konkretisierung, keine systematische Erstellung von Ergebnisprotokollen etc.?
  • Haben Sie den Verdacht, dass Stress kommunikativ auch «bewirtschaftet» wird?

Führungskultur

  • Klagen besonders Führungskräfte über die steigende Arbeitslast?
  • Klagen Führungskräfte in Ihrem Unternehmen darüber, dass sie selten schaffen, was sie sich vorgenommen haben, bzw. dass immer jemand etwas von ihnen will?
  • Gilt in Ihrem Unternehmen die Maxime: Wer am längsten arbeitet, hat auch am meisten Arbeit bzw. leistet am meisten?
  • Haben Sie den Eindruck, dass das Potenzial des Delegierens von Ihren Führungskräften noch nicht optimal genutzt wird?

Arbeitsumfeld

  • Klagen Mitarbeitende in Grossraumbüros über Belastung durch Lärm oder Unterbrechungen?

Jede mit «Ja» beantwortete Frage kann ein Hinweis darauf sein, dass im Bereich der Arbeitsorganisation Verbesserungspotenzial besteht. Im Rahmen der betrieblichen Aus- und Weiterbildung macht es dann Sinn, in Massnahmen zu investieren, die die Organisation von Führung und Kommunikation, die Unternehmenskultur und die persönliche Selbstorganisation zusammendenken.

 

Kommentieren0 Kommentare

Mirja Stöcker berät und coacht Unternehmen und Führungskräfte zum Thema Arbeitsorganisation, Produktivität und Work-Life-Balance. Sie betreibt einen Blog unter www.work-life-manager.ch. Mirja Stöcker studierte unter anderem Psychologie und Philosophie und absolvierte einen Executive Master of Business Administration. Sie hat langjährige Führungserfahrung.

Weitere Artikel von Mirja Stöcker
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren