Mit dem «AURA»-Ansatz erfolgreich Mitarbeitende gewinnen

Die richtigen Mitarbeitenden zu finden, wird immer schwieriger. Der «AURA»-Ansatz kann bei der Suche nach geeignetem Personal helfen.

 

Die Personalgewinnung beschäftigt die HR-Abteilungen mehr denn je. Offene Stellen bleiben teilweise Monate unbesetzt, die Rekrutierungskosten steigen, Schlüsselpersonen verlassen die Firma und die Projekte nehmen zu. Der Druck und damit auch die Belastung aufs Recruiting steigt. Mit dem «AURA»-Ansatz steht HR-Fachkräften eine mögliche Lösung des Problems bereit. «AURA» steht für Authentizität, Umfeld, Ruf und Aufmerksamkeit. Alle vier Bereiche sind gleich stark gewichtet und sinnvollerweise der Reihe nach anzugehen.

Authentizität

Hier gilt es zu analysieren, wie die Unternehmenskultur ist, welche Werte die Firma lebt und was sie einzigartig macht. Die Firmenidentität schafft Orientierung und Vertrauen für bestehende wie auch zukünftige Mitarbeitenden. Zu wissen, dass alle dieselben Werte teilen, fördert die Verbundenheit, den Teamgeist und die Motivation. Attraktive Unternehmen schaffen es, dank gelebten Werten, eine höchstmögliche Mitarbeiter-Identifikation zu erreichen.  

Weiter geht es mit der Frage, was die Firma möglichen neuen Kollegen bietet und welche Emotionen bei den Kandidaten geweckt werden sollen. Ist es z.B. Kompetenz, Inspiration, Sicherheit, Selbstbestimmung oder gestalterische Freiheit? Das ist deshalb so wichtig, weil die emotionale Intelligenz Entscheidungen intuitiver und schneller trifft als das rationale Denken. Das unbewusste Denken übernimmt 95% unseres Gehirns, nur 5% sind bewusst. Somit haben die geweckten Emotionen einen grossen Einfluss auf die Entscheidung der Bewerber.

Die dritte Frage bezieht sich auf das Vermitteln ihrer Unternehmens-Vision. Inspirierende Visionen sind ein Magnet für Kandidaten und motiviert sie, einen Beitrag zum grossen Ganzen leisten zu können.

Umfeld

Beim Blick nach Aussen auf das Umfeld geht es darum herauszufinden, wer zur Kultur und den Werten des Unternehmens passt. Erst wenn das klar ist, kann man mit einer kreativen Ausschreibung die richtige Persönlichkeit für die Firma begeistern und gewinnen. Es lohnt sich also, vorab eine Zielgruppenanalyse durchzuführen.

Ruf

Der dritte Bereich betrifft den Ruf des Unternehmens. Kandidaten sind heute noch vernetzter und recherchieren mehr als je zuvor. Diesen Trend, sich über potentielle Unternehmen zu informieren, hat eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom bestätigt: Jeder dritte Berufstätige liest inzwischen Unternehmens-Bewertungen, jeder Vierte hat bereits das eigenen Unternehmen bewertet. Die Bewertungsplattform Kununu verzeichnet z.B. 4 Millionen Besuche im Monat. Deshalb ist es ratsam, einen Unternehmensaccount auf Kununu, Glassdoor, Indeed oder Google my Business zu eröffnen und diesen zu pflegen. Dabei sollte man auf alle Bewertungen öffentlich Stellung nehmen.

Aufmerksamkeit

Sind die drei ersten Bereich umgesetzt, geht es noch um die Sichtbarkeit. In einer Welt voller externer Einflüsse ist es immer schwieriger aus der Masse herauszustechen. Jeden Monat investieren Schweizer Firmen Millionen Franken in Stelleninserate auf Jobplattformen. Wer inseriert, meint, gesehen zu werden. Doch das allein  reicht nicht mehr aus. Gefragt sind deshalb Kreativität und auch mal unkonventionelle Wege zu gehen. Social Media bringt ebenfalls Bewegung ins Personalmarketing. Sie bieten Unternehmen völlig neue Möglichkeiten, sich zu präsentieren und mit potentiellen Kandidaten in Beziehung zu treten. 

Auch der schnelle und unkomplizierte Bewerbungsprozess ist ausschlaggebend für die Aufmerksamkeit. Bewerbungsverfahren müssen  einfach sein. Das Steichen aller Hürden wie z.B. unnötige Angaben seitens Bewerber, fehlende Kontaktdaten des Recruiters, lange Wartezeiten auf Feedback oder unauffindbare Karriereseiten führen zu deutlich weniger Bewerbungen.

 

Kommentieren0 KommentareHR Cosmos
Nicoletta Huber

Nicoletta Huber ist Wirtschaftspsychologin und Erfinderin des «AURA»-Ansatzes. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung in der Personalgewinnung. Seit Mai 2022 ist sie selbständig als zertifizierter Coach und unterstützt Firmen wie auch Privatpersonen in ihrer Transformation. soulution.ch

 

Weitere Artikel von Nicoletta Huber

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren