DigitalZurich2025 wird zu Digitalswitzerland und lanciert Education Digital Plattform

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird nach erfolgreicher Startphase zu «Digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Warnking_Digitalswitzerland.jpg

Patrick Warnking, Vorstandsmitglied von digitalswitzerland und Country Director von Google Schweiz: «Know-how ist ein zentraler Erfolgsfaktor in der digitalen Transformation.» (Bild: Digitalswitzerland)

Zürich, 16. September 2016 – Ein Jahr nach der Gründung von DigitalZurich2025 sei das Interesse an der Initiative so gross, dass die Aktivitäten inhaltlich und über den Standort Zürich hinaus national ausgerichtet würden. Dies schreiben die Initianten in einer Medienmitteilung. Unter dem neuen Namen «Digitalswitzerland» soll die Schweiz als Zentrum für digitale Innovation in Europa positioniert werden.

«Um den industrieübergreifenden Standortvorteil der Schweiz noch besser nutzen zu können, ist eine nationale Ausrichtung der Initiative förderlich. Deshalb wird Digitalswitzerland in die Westschweiz, in die Region Basel und ins Tessin expandieren und ein Büro an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) eröffnen», sagt Marc Walder, CEO der Ringier AG und Gründer von Digitalswitzerland (ehemals DigitalZurich2025).

Education Digital – die Suchmaschine für Aus- und Weiterbildungen im Bereich Digital Parallel zum neuen Markenauftritt lanciert Digitalswitzerland seine jüngste Initiative «Education Digital». Die neu geschaffene, nicht kommerzielle Webplattform bietet einen umfassenden, transparenten Überblick über das Weiterbildungsangebot im Digital-Bereich in der Schweiz. Für die Umsetzung der Webseite war die Digital-Agentur Namics verantwortlich.

«Know-how ist ein zentraler Erfolgsfaktor in der digitalen Transformation», sagt Patrick Warnking, Vorstandsmitglied von Digitalswitzerland und Country Director von Google Schweiz. «Der Bedarf an gut ausgebildeten Wissensträgern ist hoch – vor allem bei Schweizer KMU; dies zeigen mehrere Studien – zuletzt «Digitalisierung – wo stehen Schweizer KMU?» von PwC Schweiz. Wir freuen uns, mit der Initiative Education Digital die digitale Transformation in Unternehmen in der Schweiz und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit gezielt zu unterstützen. Gerade auch für KMU bietet die Plattform relevante Kurse mit Praxis für alle Ebenen.»

21 Partnerinstitutionen – fünf Initiativen in einem Jahr

Die Plattform Education Digital darf aktuell insgesamt 21 Institutionen aus der Schweiz und Deutschland zu ihren Partnern zählen. Education Digital ist bereits die fünfte Initiative, welche Digitalswitzerland (ehemals DigitalZurich2025) innerhalb eines Jahres lanciert hat: Neben dem Kickstart Accelerator, dem Investor Summit, dem WORLDWEBFORUM und CeBIT ist Education Digital ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg, die Schweiz zum führenden Innovationshub in Europa zu machen.

Internationale Präsenz und Schweizer KMU stärken

Die Initiative Digitalswitzerland hat zurzeit über 30 Mitglieder – Tendenz kontinuierlich steigend: Eine zunehmende Zahl an führenden Persönlichkeiten, Unternehmen und Organisationen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft würden ihr Interesse an einer nationalen Initiative bekunden. So darf Digitalswitzerland seit Sommer 2016 auch das World Economic Forum (WEF) zu seinen Mitgliedern zählen. Im kommenden Jahr will Marc Walder, Gründer von Digitalswitzerland (ehemals DigitalZurich2025), das Augenmerk zudem vermehrt auch auf den Standort Schweiz und das wichtige Marktsegment der KMU lenken: «Kleine und mittlere Unternehmen sind wichtige Innovationstreiber für die Schweizer Wirtschaft. Oft fehlen aber Zeit und Geld, um spannende Ideen voran zu treiben. Mit unseren Programmen, Konferenzen und unserer Plattform für Bildungsangebote wollen wir einen substantiellen Beitrag zu einem florierenden KMU-Markt Schweiz leisten.»