Sponsored Article

Zeiterfassung im Ausnahmezustand

Alles läuft gut, sehr gut sogar. Das Unternehmen wächst schnell, fast zu schnell. Das bestehende Zeiterfassungssystem kommt an seine Grenzen, zu viele manuelle Schritte verursachen zu viel Aufwand. Das neue SIAXMA® System bringt die ersehnte Entlastung. Dann kommt Corona. Kann die Zeiterfassung die vielen neuen Heraus­forderungen bewältigen? Wir fragten Wolfgang Hähnel, CEO der Testo Industrial Services AG.

Stellen Sie bitte Ihr Unternehmen vor.

Wolfgang Hähnel: Die Testo Industrial Services AG ist ein Tochterunternehmen der Testo SE & Co. KgaA, einer der weltweit grössten Hersteller von transportablen Messgeräten. Die Testo Industrial Services als Full-Service Dienstleister im Bereich der technischen Qualitätssicherung führt unter anderem Kalibrierungen zur Überprüfung der ­Genauigkeit unterschiedlichster Messgeräte und -verfahren durch.

Was war vor Corona?

2012 führten wir für die damals 20 Mitarbeitenden ein elektronisches Zeiterfassungssystem ein. Zu viele manuelle Schritte waren jedoch nötig, und die Mitarbeitenden hatten keinen direkten Zugriff auf ihre Soll-Stunden oder Ferienguthaben. Unterdessen sind wir ein Team von über 60 Leuten und wachsen weiterhin sehr stark. Vor zwei Jahren trat Siaxma mit einer Produktwerbung auf den Plan. Wir waren von den Funktionalitäten des Systems überzeugt.

Welche Funktionalitäten meinen Sie konkret?

Erstens die Cloud-Lösung. Aus Sicherheitsgründen wollten wir keine lokalen Software-Installationen auf unseren Servern. Wir bezahlen zwar «Miete», dafür benötigen wir weder personelle Ressourcen, noch Infrastruktur oder Updates. Zweitens die Kombination von Webterminal und die Handy-App für iOS und Android. Unsere externen Mitarbeitenden können ihre Zeit- und Leistungsdaten unterwegs erfassen und kontrollieren.

Wie stark ist Testo von Corona betroffen?

Unser Umsatz brach über Nacht um 40 bis 50 Prozent ein, und eine Vielzahl unserer Mitarbeitenden musste in Kurzarbeit, die wir dank des Zeiterfassungssystems sehr früh beantragen konnten, weil nur kleine Anpassungen nötig waren, um die erforderliche Übersicht über Kurzarbeitsstunden pro Mitarbeitenden und Monat zu generieren. Siaxma konnte im Standard-Tool einfach ein paar neue Parameter setzen. Man muss sich das wie ein zusätzliches Absenzenkonto vorstellen, anstatt ­«Militär» oder «Krankheit» wähle ich einfach «Kurzarbeit».

Wie verlief die Umstellung in den Homeoffice-Modus?

Die Umstellung auf Kurzarbeit oder die Arbeit zuhause war aus administrativer Sicht wie gesagt kein Problem, weil sie ihre Arbeits- und Abwesenheitsdaten an ihren Laptops oder eben via Handy eingeben. Sie kennen auch jederzeit ihre IST-Stunden und können geplante Abwesenheiten selber erfassen. Ebenfalls rein elektronisch verläuft das Bewilligungs- und Freigabeverfahren für Ferien- oder Abwesenheitsanträge.

Welche anderen SIAXMA® Produkte nutzen Sie?

Mit der Mitarbeiterzahl stieg auch unser Platz­bedarf. Deshalb mussten wir uns letztes Jahr auch mit der Zutrittskontrolle befassen. Zeiterfassung und ZuKo laufen auf der gleichen Plattform, nutzen die gleichen Stammdaten. Über die Leihgabenverwaltung sind unsere teuren Mess- und Kalibrierinstrumente sowie persönliche Ausrüstungen im System dem jeweiligen Mitarbeiter zugewiesen.

Welche weiteren Tools können Sie sich in Zukunft vorstellen?

Die neue Spesenverwaltung könnte ich mir vorstellen, gerade weil viele unserer Leute permanent unterwegs sind. Das ist übrigens eine der Stärken des SIAXMA® Systems: Die modulare Architektur, die das System mit dem Unternehmen wachsen lässt.­

Siaxma AG

Logo Siaxma

 

Siaxma ist klein, schweizerisch und familiengeführt. Klein heisst, dass Kunden für ihr Projekt immer den gleichen Ansprechpartner haben. Schweizerisch heisst, dass Firma und Produkte enorm anpassungs­fähig sind. Und familiengeführt heisst, unabhängig und selbstständig entscheiden zu können. Knapp 30 Mitarbeitende entwickeln und installieren anspruchsvolle Zutrittskontroll- und Zeiterfassungssysteme für die öffentliche Hand (Bund, Kantone und Gemeinden) sowie die ­Privatwirtschaft. siaxma.ch

 

Kommentieren0 Kommentare
Text:
Weitere Artikel von

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren