Heft Nr. 9/2015: Porträt

Vom Schulhaus ins HR

Als oberste HR-Chefin beim zweitgrössten Telekommunikationsanbieter der Schweiz ist Marie-Claire 
Diemand bei Sunrise für rund 2000 Mitarbeitende zuständig. Die ehemalige Sekundarlehrerin über die Verankerung von Unternehmenswerten, den Fachkräftemangel in der Telekommunikationsbranche 
und ihre Faszination für die HR-Profession.

Modern, schnörkellos, aber trotzdem freundlich kommt der neue Sunrise-Hauptsitz an der Binzmühlestrasse im Zürcher Stadtteil Oerlikon daher. Modern, schnörkellos aber gleichwohl sehr freundlich wirkt auch die oberste HR-Chefin des Telekom-Providers, als sie uns in der hellen, verglasten Eingangshalle begrüsst. Die akkurat geschnittene Frisur, eine elegante Brille auf der Nase und ein energischer Händedruck machen klar, dass man es bei Marie-Claire Diemand mit einer dynamischen Persönlichkeit zu tun hat.

Per Zufall im HR gelandet

Dass sie heute die Funktion der «Leiterin Human Resources & Organization» bei Sunrise bekleidet – ja, dass sie überhaupt im HR gelandet ist, verdankt sie ein Stück weit dem Zufall. «Ich habe das Lehrerseminar absolviert, habe an der Schule unterrichtet und war lange in dieser Schulumgebung.» Nach sieben Jahren als Primar- und Sekundarlehrerin hat sie bewusst den Weg in die Privatwirtschaft gesucht mit dem Ziel, in die Informatik einzusteigen: «Damals hat die Credit Suisse eine einjährige Ausbildung für Analyse, Betriebsorganisation und Programmierung angeboten», erzählt Marie-Claire Diemand. Sie machte den Eignungstest und wurde zu einem Gespräch eingeladen. Am Schluss des Gesprächs meinte ihr Gegenüber, dass man ihr gerne einen Job anbieten würde, als zweite Option allerdings in einem komplett anderen Feld: nämlich im HR.

Über die Weihnachtstage dachte Marie-Claire Diemand über das Angebot nach – und entschied sich, den Einstieg in die HR-Welt zu wagen. Das war vor gut 25 Jahren. Im HR ist die heute 55-Jährige noch immer tätig. Als HR-Chefin von Sunrise rapportiert sie direkt dem CEO. «Es wäre grundsätzlich wünschenswert, wenn HR in der Geschäftsleitung vertreten wäre, aber wir haben einen sehr engen Draht zum CEO sowie zur Geschäftsleitung und sind auch so gut positioniert.»

Wertekultur

Das 30-köpfige HR-Team von Marie-Claire Diemand ist in die Bereiche HR-Operations, Personal- und Organisationsentwicklung sowie Compensation & Benefits unterteilt. «Wir haben bewusst kein Service-Center aufgebaut», erklärt die HR-Chefin. «Wir wollen, dass das gesamte HR-Team, also auch unsere HR-Assistants, nahe an der Linie ist, das Business und vor allem die Mitarbeitenden kennt und so Vertrauen aufbauen. Wir sind Coach, Sparring- und Beratungspartner. Wenn wir die Vorgesetzten und Mitarbeitenden nicht kennen, ist es schwierig, diese Dienstleistungen zu erbringen.» Dank der Nähe zu den Vorgesetzen liessen sich die Unternehmenswerte Fairness, Transparenz und Kundenorientierung gut thematisieren. Denn diese Werte werden nicht nur für das externe Branding verwendet, sondern sind auch intern Verhaltensgrundsätze.

«Die Geschäftsleitung steht hinter diesen Werten und vermittelt sie als ‹Role Models› weiter an die Mitarbeitenden», erläutert Marie-Claire Diemand. Dies beginnt bereits beim Onboarding: Neue Mitarbeitende werden jeweils am ersten Arbeitstag durch ein Geschäftsleitungsmitglied begrüsst und persönlich über den Umgang mit den Werten informiert. – Und was macht die Sunrise-Werte aus? «Die flachen Hierarchien, der unkomplizierte Umgang und die Einstellung ‹Wir wollen etwas bewegen, wir wollen vorwärtskommen.›» Da könne das HR viel beeinflussen. «Mitarbeitende können sich mit Fragen auch direkt an den CEO wenden und erhalten eine persönliche Antwort. Das prägt unsere Unternehmenskultur, unser Verhalten, unser Miteinander. Alle packen mit an.»

Zur Person

Marie-Claire Diemand (55) arbeitet seit acht Jahren bei Sunrise – zuerst als Senior Manager HR für Technology und Operations. Seit 2011 ist sie als Leiterin Human Resources & Organization für das firmenweite HR zuständig. Den Einstieg ins Berufsleben begann Marie-Claire Diemand als Primar- und Sekundarlehrerin. Nach sieben Jahren wechselte sie in die Privatwirtschaft und startete bei der Credit Suisse in Zürich ihre HR-Karriere, wo sie nach wenigen Monaten zum HR Manager und dann zur Teamchefin befördert wurde. Es folgte eine eineinhalbjährige Weltreise, bevor sie sich neuen HR-Aufgaben zuwendete. Nach mehreren Jahren in diversen Branchen wie IT, Finanz- und Gesundheitswesen – mehrheitlich in Führungspositionen – wechselte sie 2007 zu Sunrise. Marie-Claire Diemand ist bilingue, verheiratet und wohnt im Knonauer Amt. In ihrer Freizeit treibt sie am liebsten Sport.

Engagement-Umfrage mit Bonusrelevanz

In welchem Ausmass die Werte tatsächlich gelebt werden, wird bei Sunrise durchaus überprüft, und zwar in Form der regelmässigen Engagement-Umfrage bei allen Mitarbeitenden: «Wir wollen wissen, wie engagiert die Mitarbeitenden sind. Ob sich Vorgesetzte fair und transparent verhalten, widerspiegelt sich unter anderem in diesen Resultaten», erläutert die HR-Chefin. Die Resultate sind Grundlage für konkrete Verbesserungsmöglichkeiten in vielen Bereichen; sie haben zudem konkrete Auswirkungen für Führungskräfte: «Die Ergebnisse sind Teil unserer Zielerreichungsvereinbarungen und somit am Ende auch ein Bestandteil unserer Bonuszahlungen.»

Klare Werte zu haben, hilft auch bei der Rekrutierung von Mitarbeitenden. Spürt Sunrise den ominösen Fachkräftemangel? «Jein, selbstverständlich gibt es in gewissen Fachbereichen der Telekommunikation Aufgaben, für die es in ganz Europa nur wenige Spezialisten gibt», sagt Marie-Claire Diemand. «Wir sind deshalb darauf angewiesen, für solche Bereiche im Ausland zu rekrutieren.» Während die Rekrutierung von Mitarbeitenden aus der EU trotz Masseneinwanderungsinitiative nach wie vor gut möglich sei, sei es für das HR von Sunrise schwieriger geworden, eine Arbeitsbewilligung für Personen aus Drittstaaten zu erhalten.

Spiegel der Gesellschaft

Auch wenn die gegen 2000 Mitarbeitenden aus 60 verschiedenen Nationen stammen, verstehe sich Sunrise doch als nationales Unternehmen. «Unsere Firma ist ein Spiegel der Gesellschaft und unserer Kundschaft», so die HR-Leiterin. Die Belegschaft sei buntgemischt in Bezug auf Alter, Religion und Herkunft. Diversity ist Normalität; wichtig sei, dass die Persönlichkeit des Mitarbeitenden zur Kultur und zum Unternehmen passe. «Gewisse inhaltliche Techniken und Fachwissen kann man on the Job lernen, die passende Persönlichkeit und die entsprechenden Charaktereigenschaften sollte ein Bewerber aber mitbringen», erklärt Marie-Claire Diemand.

Auch die Berufsbildung geniesst bei Sunrise einen hohen Stellenwert: So bildet Sunrise in vier Berufsbildern 100 Lehrlinge aus, wobei ein Grossteil der Lehrabgänger im Unternehmen weiterbeschäftigt werden kann. Diesen Pool aus ausgebildeten Mitarbeitenden wertet die HR-Chefin als wichtiges Mittel gegen den Fachkräftemangel. «Wir haben ein sehr ausgereiftes Rekrutierungsprogramm, wenn es um die Anstellung von Lernenden geht», erklärt Diemand. «Wir geben auch immer wieder einmal einem Jugendlichen  mit einem aussergewöhnlichen Lebenslauf, der nicht dem Standardprofil entspricht, eine Chance.» Telekommunikation sei eine Branche, die sich extrem schnell bewege. «Da muss man immer dabei sein, man hat sozusagen nie eine Pause, es geht immer in rasantem Tempo weiter. Ich finde das wirklich lässig. So kann auch ich etwas bewegen, vorwärtsmachen, ohne lange auf Entscheide warten zu müssen», sagt die HR-Chefin und gerät in Fahrt. Eine gute Strategie sei natürlich wichtig, «doch wenn ich nachher ein konkretes Ergebnis haben will, muss ich zusammen mit meinem Team selber auch die Ärmel hochkrempeln und mitarbeiten.»

Keine Langeweile

Dass sich die Mitarbeitenden mit Sunrise identifizieren, zeigte sich auch am Beteiligungsprogramm, das Sunrise ihren Mitarbeitenden anbot, als das Unternehmen im Februar dieses Jahres an die Börse ging: Die festangestellten Mitarbeitenden konnten Aktien zum Vorzugspreis beziehen, 30 Prozent machten vom Angebot Gebrauch. «Das ist eine Erfolgsstory, zeigt es doch, wie die Mitarbeitenden sich mit Sunrise identifizieren», freut sich Marie-Claire Diemand. Die Begleitung des Börsengangs war auch für die HR-Chefin ein spannendes Projekt, «etwas, das man nicht jeden Tag macht».

HR im Wandel der Zeit

Abwechslung und Themenvielfalt sind es auch, was Marie-Claire Diemand an der HR-Arbeit so schätzt: «Wenn ich die Entwicklung im HR über die letzten 25 Jahre hinweg betrachte, so hat sich doch enorm viel bewegt», resümiert Diemand. «Weg vom Personalverwalter hin zum Business Partner, der strategische Themen adressiert.» Neben dem Rollenbild hätten sich auch die Arbeitsinhalte verändert: «Die Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten im HR wird ständig grösser. Möglichkeiten von Social Media oder neuen Rekrutierungstools – überhaupt die ganze Digitalisierung der Gesellschaft – beeinflussen unsere Tätigkeit. Es wird uns nie langweilig.»

Ausgleich zu ihrem anspruchsvollen Job findet Marie-Claire Diemand vor allem im Sport, auf den Skis, beim Velofahren oder Segeln, aber auch mit einem guten Krimi im Liegestuhl – nach der Velotour. «Ich bin ein Bewegungsmensch. Wenn ich mich nicht regelmässig bewegen kann, fühle ich mich nicht so gut.» Ausgleich findet sie aber auch im Familien- und Freundeskreis – und zwischendurch auf dem Töff, einer Harley Sportster 1200.

Nach ihren Stärken gefragt, möchte die 55-Jährige nicht explizit eine einzelne herausstreichen. «Mein Leistungsausweis zeigt, dass ich meinen Job richtig mache und dass ich die Werkzeuge beherrsche.» Marie-Claire Diemand bezeichnet sich als umgänglichen Menschen. «Es zeichnet mich aus, dass ich mit den unterschiedlichsten Menschen umgehen kann. Dabei geht es mir nicht um Harmonie der Harmonie willen, sondern um die Sache.»

Sunrise

Die seit Februar 2015 an der Schweizer Börse kotierte Sunrise Communications Group AG ist die grösste nicht staatliche Telekommunikationsanbieterin in der Schweiz. Über drei Millionen Kundinnen und Kunden nutzen die Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Mobiltelefonie, Festnetz, Internet und IPTV 
(Internet basiertes TV). Unternehmensweit werden gegen 2000 Mitarbeitende beschäftigt. 2014 
betrug der konsolidierte Umsatz knapp 2,1 Milliarden Franken.

 

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Yvonne Bugmann

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper
Weitere Artikel von Mario Walser

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren